LinkedIn nutzen

LinkedIn nutzen

Review zum Systemischer Club zu LinkedIn im Februar

Wieder einmal liegt ein erfolgreicher Systemischer Club hinter uns. Wir können sagen, dass wir eine Menge von unserer lieben Julia gelernt haben. Ihr Impulsvortrag hatte das Motto „LikedIn gezielt einsetzen“. 

Im Januar 2022 haben ungefähr 15 Millionen Deutsche das Business Network LinkedIn für sich genutzt. Damit belegt LinkedIn im Social Media Ranking Platz 4 hinter Facebook, Instagram und Xing. Bei Facebook liegen die Zahlen im Vergleich bei rund 32 Millionen deutschen Nutzer*innen pro Monat. Facebook wird von uns Nutzer*innen zumeist als digitales Tagebuch genutzt. Instagram dient als Plattform mit Fokus auf audivisuellem Content mit einem gewissen ästhetischen Anspruch. Die Plattform Xing kann als digitales Adressbuch des deutschen Mittelstandes bezeichnet werden. Aber wo genau ordnet sich LinkedIn hier ein und worauf sollten wir bei der Nutzung achten? Brauchen wir dies überhaupt? Diese und viele weitere Fragen hat unsere liebe Julia im Systemischen Club im Februar beantwortet.

Julia Bilowitzki hat Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Schwerpunkt auf Digitale Medien studiert. Von Anfang an ist sie als freie Online-Redakteurin ein Teil des Systemischen Netzwerks. Hauptberuflich ist sie Social Media Managerin und hilft Unternehmer*innen, sich in der virtuellen Welt ein bisschen besser zu orientieren. In ihrer Rolle steht sie kleinen und mittelständischen Unternehmen einerseits beratend zur Seite und unterstützt diese dabei, zielgerichtete Social Media Strategien zu entwickeln. Andererseits wird Julia auch selbst kreativ tätig, in dem sie Maßnahmen für Ihre Kund*innen umsetzt und eigenen Content kreiert.

Nun stellen wir uns natürlich die Frage, was wir tun müssen, um LinkedIn für uns sinnvoll zu nutzen und welche Informationen wir hierfür wo auf LinkedIn festhalten.

Informationen hinzufügen und Einstellungen anpassen

Zunächst einmal benötigen wir ein ansprechendes und freundliches Profilbild, sowie ein aussagekräftiges Hintergrundbild. Dies sollte uns repräsentieren und direkt einen Hinweis darauf geben, was wir machen. 

Dann gehören Profilinformationen dazu, wie beispielsweise die aktuelle Position und die letzte Ausbildung. Diese beiden Informationen werden direkt im öffentlichen Profil angezeigt. Mithilfe von Profilthemen können wir auf unsere Positionierung aufmerksamen machen. Besucher*innen unserer Seite sehen damit sofort, was für Themen sie hier erwarten können. Um diese Themen und deine Infos noch weiter zu erklären, könnt ihr euch selbst und eure Leistung im Info-Bereich genau beschreiben.

Im Bereich „öffentliches Profil bearbeiten“ könnt ihr eure Profil-URL umändern beziehungsweise verkürzen, um einen kürzeren Link zu eurem Profil versenden zu können. Zudemkönnt ihr entsprechende Einstellungen zu eurer Sichtbarkeit, Kommunikation und dem Datenschutz vornehmen.

(Organische) Reichweite generieren

Damit ihr nach den ganzen angepassten und optimierten Informationen als Grundlage für alle Aktivitäten auch gefunden werdet und Reichweite generiert, solltet ihr auch den LinkedIn-Algorithmus beachten. Julia hat uns einen sehr guten Überblick darüber verschafft, was der Algorithmus mag und was nicht. 

LinkedIn mag bevorzugt persönliche Profile, sowie Mensch zu Mensch Kommunikation. Unternehmensprofile werden hingegen nicht mit besonders großer Reichweite vom Algorithmus beschenkt. Es sind direkt 30% weniger Reichweite dadurch. Außerdem solltet ihr darauf achten, dass ihr bei LinkedIn Beiträge und Informationen von anderen Personen liked und kommentiert. Das mag LinkedIn besonders. Mithilfe der Verlinkung durch @ könnt ihr andere Personen dazu einladen. Das Teilen der Beiträge mag LinkedIn nämlich nicht so gern, da sich die geteilten Beiträge dadurch als doppelter Inhalt herausstellen. Externe Links werden ebenfalls nicht vom Algorithmus unterstützt. Haltet euch hier an die 80:20 Regel, also 80% intern auf LinkedIn und 20% externe Links und Inhalte. 

Des Weiteren sind qualitativ hochwertige und originäre Beiträge wichtig, sowie anders als bei Instagram zum Beispiel nur wenige und spezifische Hashtags zielführend. Wir sollten uns an 3-5 Hashtags pro Beitrag halten. Die gute Nachricht ist, dass Bilder und Videos gleichwertig zu betrachten sind und damit Aufmerksamkeit erzielen.

Vor allem ist aber festzuhalten, dass ein natürliches Postingverhalten, was nicht zu geplant ist, euch mehr Reichweite bringen kann, da der LinkedIn-Algorithmus dies bevorzugt.

Wir danken Julia für diesen tollen und sehr interessanten Systemischen Club und euch Teilnehmer*innen für eure ganzen Fragen zu LinkedIn und dessen Nutzung. Es hat uns allen einen riesen Spaß gemacht. Wir hoffen, dass ihr nun die grundlegenden Informationen von LinkedIn kennengelernt habt und euch auf das Umsetzen genauso freut, wie wir uns.

Rückblick  und Vorausschau auf den Club

Aufgrund der großen Nachfrage von Euch haben wir uns dazu entschieden, dass wir noch einen oder weitere Workshops zum Thema LinkedIn anbieten wollen. Wahrscheinlich wird es in Zukunft auch eine LinkedIn Sprechstunde geben. Unsere Veranstaltungen veröffentlichten wir als erstes immer auf Eventbrite. Folgt uns somit auch dort sehr gern. Wir freuen uns schon sehr, euch bald wiederzusehen oder neu kennenzulernen.

Julia findet ihr unter anderem hier auf LinkedIn und sie freut sich auf eure Vernetzungsanfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.