Supervision Organisationsentwicklung

Unser Supervisor für den Bereich Organisationsentwicklung

Johannes, wer bist du und wie bist du zu dem gekommen, was du heute beruflich machst? 

Ich heiße Johannes Paetzel, bin Jahrgang 1982, und ordinär Automobilkaufmann. In diesem ursprünglichen Beruf habe ich zum ersten Mal gefühlt Kontakt gehabt zu „Familiensystemen, die in Organisationen“ eingebettet sind. Mein Lehrbetrieb war ein Familienunternehmen. Die dortigen Strutkuren und Entscheidungsprozesse haben mich neugierig gemacht, mehr über die Funktionsweise von Organisationen, Teams und Führung zu erfahren. So habe ich nochmal ein Studium in BWL drangehängt und bin währenddessen schon in die systemische Praxis eingetaucht. Derzeit bin ich bei der WISPO AG als Dozent für Systemische Organisationsentwicklung und Coaching tätig.

Wen möchtest du ganz allgemein mit Deinem Angebot erreichen? Wen nicht? 

Mein Angebot richtet sich an Projektverantwortliche und Führungskräfte aus Organisationen aus der Sozialwirtschaft und freien Wirtschaft, die Anregungen zu aktuellen Herausforderungen in ihrer beruflichen Praxis suchen.

Systemisches Arbeiten aus Deiner Perspektive, was verbindest du mit Deiner Arbeit? 

Mit Menschen aus verschiedenen Organisations- und Kulturkreisen in Resonanz eintreten zu können, durch Lösungsorientierung Menschen darin zu unterstützen „den nächsten Schritt“ gehen zu können und damit bestmöglich in ihrem Kontext auf andere positiv zu wirken.

Und was unterscheidet Dich von anderen? Was zeichnet Dich und Deine Arbeitsweise aus? 

Ich arbeite nach dem Motto „systemisch, praktisch, wirksam“. Das bedeutet für mich, dass am Ende immer eine konkrete Idee oder Maßnahme rauskommen sollte, die durch das Klientensystem in der Praxis auch tatsächlich umgesetzt werden kann. Diese wird auf Augenhöhe und geprägt durch die systemische Haltung in Co-Kreation erschaffen.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, systemische Angebote in der digitalen Welt sichtbarer zu machen. Daher interessieren wir uns für den Einfluss des digitalen Strukturwandels auf Deine Arbeit, gern auch in Bezug auf unser gemeinsames Online-Supervisionsangebot. 

Wie verändert der digitale Strukturwandel Deine Arbeit, was hat sich bereits verändert? 

Kommunikation wird durch Bildschirme gefiltert. Ansonsten darf ich weniger Reisen, was auch schön ist.

Welche Chancen, aber auch welche Grenzen sind für Dich erkennbar?

Die Chance ist, dass Menschen die bisher aufgrund von verschiedenen Hürden noch nicht auf Beratung / Supervision / Coaching zugegangen sind, durch Online-Formate eine niedrigere Schwelle und damit einen Zugang zu Hilfsangeboten bekommen.

Grenzen sind für mich bei körperorientieren, auf Resonanzerleben ausgerichteten Methoden (z.B. Arbeiten mit Bodenankern in der Timeline, Familienrekonstruktionen, Arbeiten mit Stühlen als Repräsentanten in der Strukturaufstellung). Denn diese Methoden wirken mehrdimensional im Raum und Zeit und lassen sich aus meiner Sicht mit heutigen digitalen Medien nicht klientengerecht umsetzen. Hier vertrete ich auch die Meinung der DGSF, die sich im Sommer 2020 auf der Instituteversammlung dazu positioniert hat.

Wie kann man Dich am besten erreichen?

MOBIL: 0160 583 30 75

Über welchen Kanal können Klient*innen und Interessierte mehr über Dich erfahren?

XINGhttps://www.xing.com/profile/Johannes_Paetzel
LinkedInhttps://www.linkedin.com/in/johannes-paetzel-378b33140/
YouTubehttps://www.youtube.com/watch?v=Db2GNsgzjfw

Wie schön, dass du Dir Zeit genommen hast, unsere Fragen zu beantworten. Herzlichen Dank dafür, Johannes. Wir freuen uns auf unser gemeinsames Supervisionsangebot.

Zur Supervision im Systemischen Netzwerk 

Nicht nur, dass wir unsere Supervisor*innen persönlich für Euch und auf Eure Bedarfe hin ausgewählt haben, wir bieten Euch über Eure Institute hinweg eine Supervisionsgruppe an, die ausschließlich virtuell zusammenkommt. 

Dadurch habt ihr die Gelegenheit zusätzlich oder als Alternative zu Euren bisherigen Gruppen mit Euch voraussichtlich fremden Personen zusammenzukommen und voneinander zu lernen. Durch die virtuellen Formate spart ihr nicht nur Wegzeiten, sondern erhaltet ein ortsunabhängiges Angebot. Wir wissen selbst, dass es in einigen Regionen nur wenige Supervisionsangebote gibt. 

Ihr habt zudem über eine virtuelle Sprechstunde vor Start der Supervision die Möglichkeit zu prüfen, ob ihr Euch eine Zusammenarbeit mit unseren Supervisor*innen vorstellen könnt.  

Rahmenbedingungen

Die Supervisionsgruppe bedingt eine minimale Teilnehmeranzahl von 5. Maximal 6 Anmeldungen können wir entgegennehmen. So können wir Euch einen intensiven Austausch in einem vertrauensvollen Rahmen gewährleisten. Die Supervision ist zunächst für einen Zeitraum von 6 Monaten geplant.

Sollten mehr als 6 Anmeldungen eingehen, werden wir nach Rücksprache mit unseren Supervisor*innen  versuchen, Euch weitere Gruppen anzubieten. 

Terminplanung

Geplant sind bisher folgende Termine für die Supervision Organisationsentwicklung, jeweils von 16-19h:

24.02., 24.03., 21.04., 19.05., 23.06., 21.07.2021

Solltest du an einem Termin nicht teilnehmen können, stimmen wir mit Dir eine individuelle Lösung ab.

Deine Investition 

Die Kosten für eine Einheit Supervision (3h/monatlich) beträgt 120,00 Euro zzgl. MwSt. Zahlweise monatlich im Anschluss an die Supervision. 

Bei Interesse oder Fragen sende uns gern eine Nachricht.